Krankenhaushaftung

Von Krankenhaushaftung spricht man, wenn Behandlungsfehler / Kunstfehler bei einer stationären bzw. ambulanten Krankenhausbehandlung vermutet werden. Krankenhaushaftung ist neben der Haftung niedergelassener Ärzte weiterer Schwerpunkt unserer arzthaftungsrechtlichen Praxis.

Hierbei geht es insbesondere um die Ermittlung des Verantwortlichen, denn im Krankenhaus als Großorganisation bestehen vielfältige vertragliche Verflechtungen, die für die Feststellung der Haftung von entscheidender Bedeutung sind.

In dem Bereich Krankenhaushaftung beraten und vertreten wir Sie insbesondere in Haftungsfragen wegen

  • fehlerhafter Aufklärung (Aufklärungsfehler)
  • fehlerhafter Behandlung (Behandlungsfehler)
  • fehlerhafter Geburtseinleitung bzw. Geburtsdurchführung (Geburtsschaden)
  • Verletzung von Hygienevorschriften (Hygienemängel, unsteriles OP-Besteck)
  • fehlerhafter Überwachung („Sturzfälle“)
  • nosokomiale Infektionen (Infektionen durch Krankenhauskeime, MRSA)
  • fehlerhafter Dokumentation (Dokumentationspflichtverletzung).

Wir möchten Patienten ermutigen, vermutete Behandlungsfehler auch in organisierten Krankenhausstrukturen überprüfen zu lassen. Da für die Patienten selbst infolge der hohen Arbeitsteilung in der Klinik meist schwer erkennbar ist, wer für einen Fehler haftet, analysieren wir die Organisationsstrukturen und ermitteln so für Sie den in Ihrem Fall verantwortlichen Anspruchsgegner.

Wir verfolgen Ihre berechtigten Ansprüche gegen das Behandlungspersonal und die Krankenhausträger sowohl außergerichtlich als auch auf dem Klageweg.

Gerade im Klinikbereich gewann – neben der Qualität der Behandlung – in den letzten Jahren die Senkung von Kosten und die Verkürzung der Verweildauer der Patienten im Krankenhaus zunehmend an Bedeutung.

Vor diesem Hintergrund sehen wir unsere anwaltliche Tätigkeit in diesem Bereich auch als einen Beitrag zur Sicherung der Behandlungsqualität.

Denn jede Überprüfung einer vermuteten Fehlbehandlung trägt dazu bei, Schwachstellen im Klinikalltag zu erkennen und führt damit zu mehr Sicherheit –  für alle Patienten.